Injektionen

Die Hypo-/Desensibilisierung - auch spezifische Immuntherapie (SIT) genannt - erfolgt immer noch am besten mit subkutanen (unter die Haut) Injektionen, die Allergene in definierten Konzentrationen individuell zubereitet enthalten. Um sicherzugehen, dass nach der Behandlung keine allergische Schockreaktion erfolgt benötigen Sie etwas mehr Zeit im Anschluß an die Behandlung: Nach jeder verabreichten Injektion sollten Sie noch mind. eine halbe Stunde zur Kontrolle in der Praxis bleiben.

Insgesamt ist die Desensibilisierungstherapie mittels Injektionen jedoch gut verträglich.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zur spezifischen Immuntherapie!