Blutentnahmen

Blutentnahmen erfolgen zur Diagnostik und Verlaufskontrolle oder auch im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen.

Die Blutentnahme aus einer Vene (Venenpunktion) ist das Standardverfahren zur Blutentnahme, bei der mit einer Hohlnadel durch Punktion eines venösen Blutgefäßes Blut entnommen wird. Die Einstichstelle wird vor der Punktion mit einem Alkoholtupfer desinfiziert. Die Blutentnahme wird von den Helferinnen der Praxis Dr. Stuhlmann sehr sicher und vorsichtig vorgenommen.

Ein Verfahren zur Gewinnung kleinerer Blutmengen ist die Blutentnahme aus einer Kapillare. Sie erfolgt unter anderem zur Bestimmung des Blutzuckers (BZ) oder der Sauerstoffsättigung des Blutes. Dabei wird das Blut beispielsweise aus der Fingerbeere oder dem Ohrläppchen entnommen.   

Die dritte Art der Blutentnahme, die arterielle Punktion wird nur bei speziellen Indikationen notwendig und wird dann von Frau Dr. Stuhlmann persönlich durchgeführt.

Für bestimmte Untersuchungen ist es notwendig, dass Sie nüchtern zur Blutentnahme erscheinen, da sonst Ergebnisse verfälscht werden können (z. B. Fettstoffwechsel). Das bedeutet konkret, dass Sie 6 bis 10 Stunden vor der Blutentnahme keine Nahrung mehr zu sich nehmen dürfen. Auch Kaffee, Milch, Alkohol oder zuckerhaltige Getränke gehören dazu. Wasser ist erlaubt!

Bitte verzichten Sie auch auf Extremsport (z. B. langes Radfahren oder Laufen) vor der Blutentnahme, denn auch dies kann unter Umständen bestimmte Analyseergebnisse verfälschen.